Einloggen lohnt sich! Du kannst meinen Schichtplan einsehen, Bilder herunterladen, bewerten, kommentieren und downloaden...

 
 
 
start Player
 
 
 
Schitouren im Februar: 3x Wiener Nahbereich
Heuer hat's mich irgendwie mal wieder mehr mit den Schitouren gepackt. Kein Wunder, die Schigebiete hier im Osten laden nicht so zum Variantenfahren ein wie weiter im Westen...



 
 
Immerhin hab ich jetzt schon fast 10 Touren in den Beinen, die Saison ist noch lang nicht aus (wenn der Wettergott mitspielt) und die nächsten Pläne liegen schon in der Schublade.
 
 
Zwar darf auch Pistln nicht zu kurz kommen, immerhin ist die Saisonkarte noch nicht abgefahren ;-)

 

 

 

Um es kurz zu machen: Zweimal wurde es der Schneeberg, einmal die Hochweichsel im Hochschwabmassiv, das ist die Schitourenausbeute des Februar 2008.

 

 

Zwischen den beiden Schneebergen lag eine Woche, und unterschiedlicher hätte das Wetter wohl kaum sein können: am 16.02. herrschte erwartungsgemäß tiefster Winter. Sturm, Schneefall und fast -20°C machten den Aufstieg durch die Lahningries bei pickelharten Bedingungen zu einer heiklen Angelegenheit, bei der jeder Schritt gut gesetzt sein wollte. Hmm, meine Steigeisen liegen gut im Wolfratshauser Keller...

 

 

 

 

Durch den heftigen Wind und das Schnetreiben war dann auch ein Ausstieg aus der Rinne auf das Plateau quasi unmöglich, aufgrund der Kälte war es eh notwendig schnell auf Abfahrt umzustellen. Nach der steilen und harten Abfahrt im oberen Teil hab ich unten sogar noch etwas Powder gefunden!

 

 

 

 

 

 

Eine Woche später war dann alles ganz anders. Der Frühling war mit riesigen Schritten eingekehrt, im Flachland lag am Sonntag den 24.02. die 20°C-Marke (+!) in Greifweite. Deswegen war Abfahrt auch schon um 7:00, bloß nicht in den Sumpf kommen. Wieder hieß das Ziel Schneeberg, wieder hieß das Ziel Lahningries, in der Hoffnung diese wäre nun etwas weicher. Der Aufstieg allerding sollte diesmal durch die Breite Ries stattfinden, weder Gregor noch meine Wenigkeit kannten ja diese Königabfahrt aller Mundln. Also, dachten wir uns, Aufstieg durch die "Breite", Abfahrt durch die "Lahning".

 


 

 

 

 

 

Schon der Aufstieg gestaltete sich schwieriger als erwartet, den kaum hatten wir die Schipiste Richtung Breite Ries verlassen war auch schon der Schnee aus. Eigentlich kein Wunder, der letzte Schneefall war ja schon ewig her, selbst meine Arbeit als Meteorologe war ja die letzten Wochen von der Winterdienstwetterberichtserstellungsseite (Yeah - was für Wort..) her alles andere als anspruchsvoll.

 

 

 


Also Schnee aus - Schi tragen. Juhu, und das mit Schischuhen! Auch Gregor ist mittlerweile auf den Geschmack gekommen: Zwar unkomfortabler beim Aufstieg, dafür aber Welten besser auf der Abfahrt. Wir sind halt abfahrtsorientierte Schitourengeher..Naja, Nach einer Dreiviertelstunde unter anderem schneelos durch den Wald waren wir am Fuß der Breiten Ries und ab hier sah es wirklich super aus.

 

 

 

 

 

Sonnig, warm, firnig. Der Aufstieg gestaltete sich dann schwieriger als erwartet: Steil, bei einem Wechsel von schmierigen Firn und harten, fast eisigen Stellen im Schatten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besonders erfreulich waren dabei noch die ganzen abfahrenden Freizeit-Mundln, die einerseits aus mangelndem Fahrkönnen, andereseits aus Rücksichtslosigkeit mit Schnee und Steinen um sich schossen.

Naja, geschafft hamma's ja doch. Letztendlich war's aber eben ein Kampf, die Standardaufstiege sind doch wesentlich einfacher..

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Nach einer netten Brotzeit am Gipfel mit City-Gefühl (gefühlte 1 Million Menschen - Schneeberg eben) und wahnsinniger Fernsicht entscieden wir uns nach Berichten von Bergfreunden für eine Abfahrt auf der Aufstiegsstrecke - Die Lahningsries war angeblich äußerst eisig. Leider nur angeblich wie sich später rausstellte. So blieb uns nichts anderes übrig als die ganze Schinderei mit Schi am Buckel nochmal zu machen.

  

Fazit: Coole Tour mit Verhältnissen wie Mitte April.


 

Einen Tag früher sahen vor allem die Wetterverhältnisse noch ganz anders aus. Es war stürmisch, eine versteckte Tour, die aber noch Schnee hatte musste her.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Wahl viel auf die Hochweichsel. Wohl wissend dass das Plateu wohl eher ungemütlich werden würde machten wir uns auf den steilen Aufstieg. 

Sichere Verhältnisse sind hier auf jeden Fall angesagt, man geht eigentlich ständig durch Lawinengräben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiter oben wird's dann hochalpin. Nach kurzer Jause im halbwegs Windstillen mit netter Aussicht auf die benachbarten Gipfel ging's auf das letzte Steilstück vor dem Plateu.

 

 

 

 

 

 

Ab dem Plateau hatten wir dann starken Wind und keinen Schnee.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Also schenkten wir uns den Hatscher zur Weichsel, fellten ab und gaben uns einer coolen Abfahrt hin, erst unten wurde es dann wegen dem tiefen Sulz ziemlich anstrengend.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Insgesamt eine tolle Tour die mich wohl wiedersehen wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie würde der Doni jetzt sagen: Sweet as, Dude! Peace!

 
< Zurück   Weiter >
 
 
 
Sri Lanka 2009 1
Sri Lanka 2009 1
Schitour Halltal
Schitour Halltal
Paddeln I 17
Paddeln I 17
Schi Galerie 01 13
Schi Galerie 01 13
Friends 1 19
Friends 1 19
Umzug ins neue Heim
Umzug ins neue Heim